Stadtprinz Martin II. hisst die Fahne der Drubbelnarren im Entsorgungszentrum

Außerplanmäßige zweite Amtszeit geht zu Ende

Stadtprinz Martin II. löst eine Fahne seines Arbeitgebers und hisst dann zum Karnevalsauftakt die rote Fahne der Drubbelnarren. Sie wird jetzt einige Wochen vor der Verwaltung der AWG wehen.

Gemeinsam mit seinem Elferrat und seiner Adjutantin Elke Niewohner hisste Stadtprinz Martin II. die Fahne der Drubbelnarren vor der AWG-Verwaltung.

Zwar mit einem Tag Verspätung, aber pünktlich um 11.11 Uhr trafen sich Stadtprinz Martin II. und seine Begleiter vor der AWG-Verwaltung, um die jecke Fahne der Drubbelnarren zu hissen. Martin König arbeitet seit 2005 für den Unternehmensverbund.

Wie die Session dieses Mal verlaufen wird, ist noch völlig unklar. Martin König schaut auf seine Doppelsession aber zufrieden zurück. „Wir hatten das riesengroße Glück, dass wir 2020 bis Aschermittwoch noch alles feiern konnten, bevor sich dann das Corona-Virus sehr schnell verbreitet hat“, erinnert sich der Stadtprinz. Sein Elferrat, die „Achse des Bösen“, besteht aus seinem Stammtisch und kam zum kleinen Auftakt bei der AWG, Abfallwirtschaftsgesellschaft des Kreises Warendorf.  Der Vorstand ließ es sich ebenfalls nicht nehmen, und Adjutantin Elke Niewöhner war auch mit von der Partie.

„Ich habe gehört, dass der nächste Prinz schon in den Startlöchern steht“, lässt Martin König durchblicken. Die Proklamation ist für Ende Januar 2022 geplant. „Unter diesen Umständen und Einschränkungen, die wir jetzt haben, würde ich das Amt nicht annehmen wollen“, sagt König. Trotzdem wünsche er seinem Nachfolger natürlich alles Gute und eine schöne Session mit den Drubbelnarren, die er in vollen Zügen genießen soll.