Aufgestockter Tombola-Erlös geht an die Gütersloher Tafel - Tradition dient auch noch gutem Zweck

Kreis Gütersloh. Über eine Spende in Höhe von 1.000 Euro freuen sich die Verantwortlichen der Gütersloher Tafel. Zusammengekommen ist die Summe bei der Weihnachtstombola der ECOWEST, Entsorgungsverbund Westfalen GmbH. Die Geschäftsführung hatte zum runden Betrag aufgestockt.

Thomas Grundmann (Geschäftsführer ECOWEST) macht Ruth Prior-Dresemann (Geschäftsführerin Gütersloher Tafel) mit der Spende eine große Freude.

Zwei gute Dinge ergänzen sich hier: Im Unternehmensverbund aus ECOWEST, AWG und GEG (Abfallwirtschaftsgesellschaften der Kreise Warendorf und Gütersloh) werden die diversen Weihnachtsgeschenke, die in der Adventszeit von Kunden und Geschäftspartnern abgegeben werden, zur Seite gestellt und mit Losnummern versehen. Am Jahresende kann dann bei der traditionellen Tombola jeder Mitarbeiter Lose kaufen und die Geschenke gewinnen. „So haben auch Kolleginnen und Kollegen ohne direkten Kundenkontakt eine Chance auf ein Geschenk“, erläutert Geschäftsführer Thomas Grundmann. Den Erlös hat er auf 1.000 Euro aufgestockt und mit der Gütersloher Tafel einen Spendenempfänger gefunden, der wiederum vielen Menschen die Möglichkeit gibt, davon zu profitieren. „Wir unterstützen an 50 Verteilstellen im Kreis Gütersloh ca. 3.800 Personen, davon rund 1.400 Kinder, mit Lebensmitteln. Dabei sind  über 400 aktive ehrenamtliche und sieben hauptamtliche Helfer im Einsatz“, zählt Ruth Prior-Dresemann, Geschäftsführerin der Gütersloher Tafel, auf.

So funktioniert die Tafel: Die angemeldeten Lebensmittel (meist Überkapazitäten, die nicht verkauft werden konnten)  werden bei großen und kleinen Händlern mit Kühlfahrzeugen abgeholt, im Zentrallager an der Kaiserstraße gesichtet, sortiert und für die 50 verschiedenen Ausgabestellen vorkonfektioniert. „Anhand der entsprechenden Listen wissen wir, wie viele Erwachsene und Kinder in den Verteilstellen angemeldet sind“, erklärt Prior-Dresemann. Auf gekennzeichneten Paletten werden die Lebensmittel gestapelt und später ausgeliefert. Vor Ort, meist in Gemeindehäusern oder anderen kostenlos zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten, werden die Lebensmittel für die einzelnen Tafelkunden zusammengestellt und ausgegeben.

„Wenn sich jemand bei uns anmelden möchte, prüfen wir die Bedürftigkeit. Dafür benötigen wir die Einkommensunterlagen und einen Mietvertrag“, verdeutlicht Prior-Dresemann. Gegen einen kleinen finanziellen Beitrag für die Logistik von 2,50 Euro für Erwachsene und gestaffelt 50 Cent für ein bis zwei Kinder, 1 Euro für drei bis vier Kinder und 1,50 Euro ab fünf Kindern, kann dann einmal in der Woche das Lebensmittelpaket abgeholt werden. Verteilstellen gibt es in Amshausen, Borgholzhausen, Brockhagen, Clarholz, Gütersloh, Greffen, Halle, Harsewinkel, Herzebrock, Langenberg, Rheda, Steinhagen, Verl, Versmold, Werther und Wiedenbrück.

Die Gütersloher Tafel ist für ihre Arbeit neben der ehrenamtlichen Unterstützung und den mietfreien Räumlichkeiten auf Spenden angewiesen. Umso mehr freut sich Ruth Prior-Dresemann über das Engagement von AWG, GEG und ECOWEST. Auf der Homepage der Tafel, www.gueterslohertafel.de, gibt es neben vielen Informationen einen Spenden-Button.